new strategy: UNcorporated Branding

new strategy: UNcorporated Branding

 

Same old shit.

 

Unternehmensmarken zu etablieren – das gilt als Ziel des Corporate Branding. Klingt soweit vernünftig: Es wird ein absolut konsistentes Markenbild nach außen kommuniziert, welches zwei Dimensionen besitzt: Wiedererkennung und Qualitätsaussage. Dieser Coca Cola-Way of Branding, der über hundert Jahre alt ist, funktioniert heute nur noch bedingt. Die rasende Informationsgesellschaft bietet dem Konsument heute die Möglichkeit sich das beste Angebot aus dem Produktpool zu fischen. Umfassende Recherchen und Überlegungen prägen heute die Konsum-Entscheidungsfindung. Weiter unterscheidet viele Produkte nicht erheblich viel bezüglich des Qualitäts- und Leistungsstandart. Wie hebt man sich heute als Marke also von der Konkurrenz ab?

Überlege Dir – welche Marken bleiben dir im Kopf, wenn du versuchst eine Kaufentscheidung zu treffen? Richtig: Im Kopf bleiben Marken, die sich deinen Bedürfnissen anpassen und immer wieder überraschen. Und explizit das ist der relevante Knackpunkt: Corporate Branding ist in die Jahre gekommen und zu starr, um sich schnell den Kunden anzupassen.

 

Leave that same old shit.

 

Uncorporate Branding macht Marken begehrenswert. Es werden die Bedürfnisse der Zielgruppe kontinuierlich reflektiert und verarbeitet. Durch kreative Strategien wird die Sichtweise des Kunden entschlüsselt – was braucht die Marke um für den Kunden lukrativ und reizvoll zu sein?

Agiles Uncorporate Branding eröffnet die unglaubliche Chance, individuell und innovativ zu sein. Marken, die durch gewöhnliches Corporate Branding aufgebaut wurden wirken hingegen oft distanziert und zu kontrolliert auf Kunden - das überraschende Momentum bleibt aus. Populäre Marken können mit unflexiblen Corporate Branding arbeiten, da sie sich bereits über Jahrzehnte durch stringente Markenpolitik explizit „so" in den Köpfen der Menschen verankert haben. Doch auch bei den Giganten kann man mit mittlerweile feststellen, dass Kundenzentrierung durch innovative Design Thinking Strategien zunehmenden im Fokus steht und neue Kampagnen prägt.

 

Wer macht's richtig?

 

Kleiner Exkurs zu unserem aktuellen Lieblingsbeispiel Grow up, einer umfassenden Content-Kampagne: Mercedes-Benz, seit jeher Statussymbol, lockt mit neuer Bildsprache jetzt auch die young generation. Hello, ASAP Rocky! Eine für Mercedes-Benz eher untypische Tonalität für eine neue Zielgruppe, die sich irgendwo im Spannungsfeld zwischen erwachsen-werden und spießbürgerlichen, biederen Pedantismus verordnen lässt. Die Kampagne sei ein „Vorstoß [...] in Richtung Modernität, Progressivität und Dynamik" laut Jens Thiemer, Vice President Marketing Mercedes-Benz Pkw. Sie konfrontiert das allseits tradierte Bild der Marke mit völlig neuen Werten und macht Mercedes-Benz auf diese Weise einer neuen Zielgruppe zugänglich. Chapeau!


Uncorporate Branding ist ein nie endender Kreislauf: Immer wieder werden die Bedürfnisse der Zielgruppe(n) sensibel aufgesaugt und ausgewertet. Bei Marken ist diese Strategie unabdingbar – immerhin muss der Kunde zuerst abgeholt und nicht gleich mit starren Eigenschaften überfordert werden. Die Aufmerksamkeit wird geschickt erregt. Ein „genau das habe ich mir gewünscht“ ist der Schlüssel zur erfolgreichen und sympathischen Marke.

Wir beraten dich und deine Marke gerne - schau doch mal: http://lehanka.de/arbeiten/strategie

 

START IT RIGHT - NOW!

 

 

branding.png

Deutscher Agenturpreis
Design Thinking

Kommentare

Bereits registriert? Hier einloggen
Keine Kommentare vorhanden
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen